AWO-Ortsverein Hilden


Direkt zum Seiteninhalt

Archiv 2020

Magazin

Bitte beachten : Fotoshows lassen sich vergrößern, wenn Sie auf den kleinen Rahmen links unterhalb des Bildes drücken.

Verbände fordern Soforthilfe
für arme Menschen

Berlin, den 02. Mai 2020
In einem gemeinsamen Aufruf fordern bundesweite Verbände und Organisationen 100 Euro monatliche Soforthilfe für Menschen, die auf Sozialleistungen angewiesen sind. Dazu erklärt Wolfgang Stadler, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:
„Arme Menschen haben in dieser Krise das Nachsehen. Denn die Folgen der Krise sind für uns alle mit Belastungen verbunden, aber Menschen, die sowieso wenig haben, treffen die Auswirkungen mit existenzieller Wucht. Es ist an uns allen, jetzt als Gesellschaft Solidarität zu zeigen.
Der nötige „Lockdown“ kommt arme Menschen besonders teuer zu stehen. Rücklagen haben die wenigsten Betroffenen. Viele von ihnen gehören zu Risikogruppen. Durch das Zuhause bleiben wächst der Energieverbrauch, die Kosten für Grundnahrungsmittel steigen, zusätzlich müssen notwendige Schutz- und Hygieneartikel gekauft werden. Anlaufstellen mit Unterstützungsangeboten – wie z.B. die Tafeln – sind geschlossen und die Kosten für die Verbindung zur Außenwelt steigen an.
Wir dürfen die Folgen für den Schutz von uns allen nicht auf den Schultern dieser Menschen abladen. Schon vor der Pandemie kamen viele Menschen, die existenzsichernde Sozialleistungen beziehen, nur knapp über den Monat. Jetzt wird ihre Not existenziell. Wir brauchen einen monatlichen Corona-Regelsatzzuschlag!
Politik und Gesellschaft haben in den zurückliegenden Wochen gezeigt, wie schnell und solidarisch unsere Gemeinschaft handeln kann, um Menschenleben und Existenzen zu schützen. Diese Solidarität darf nicht enden, wenn es um die Ärmsten geht.“

Zum -> Aufruf

Schülerpraktikum im Robert-Gies-Haus

Januar 2020
Eine typische Win-Win-Situation, zusätzlich jedoch als generationsübergreifendes Beispiel, findet zur Zeit im RGH statt. Sprechstunden für PC- und Smartphone-Probleme von Senioren.
-> mehr lesen


EFI-Jahrgang 2020

"Erfahrungswissen für Initiativen", kurz EFI, ist eine Fortbildungsreihe für Senioren, die sich ehrenamtlich engagieren wollen. Hier erhalten sie einen Überblick der vielseitigen Aufgabenfelder in unterschiedlichen gesellschaftlichen / kommunalen Bereichen. Ein wichtiges Thema ist aber vor allem die Frage, wo die eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen eingebracht und ob "Herzensangelegenheiten" verwirklicht werden können. Weitere Infos und die Termine nennt der -> Flyer.

EFI-Jahrgang 2019
29. Januar 2020
Unter der Leitung des Moderatorinnen-Teams Janine Wrobel und Sabine Kussel-Schmitz fand im Herbst 2019 der jüngste EFI-Kurs statt. Die abschließenden Zertifikate konnte Bürgermeisterin Birgit Alkenings den drei Frauen und zwei Männern am 29. Januar im Josef-Kremer-Haus überreichen.




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü