AWO-Ortsverein Hilden


Direkt zum Seiteninhalt

Archiv 2018

Magazin

Bitte beachten : Fotoshows lassen sich vergrößern, wenn Sie auf den kleinen Rahmen links unterhalb des Bildes drücken.

Lotsen im Quartier
12.09.2018

Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, muß der Prophet zum Berg gehen. So könnte das Motto der Lotsen klingen, die ihren Beratungsstand vor dem Josef-Kremer-Haus aufbauten.
Nicht Beratungsgespräche im Büro des JKH, sondern deutliche Präsenz zeigen auf dem Bürgersteig der Schulstraße. Mit Erfolg. Unter dem großen AWO-Schirm, ausgestattet mit Info-Material und "kleinem Kuchengedeck" wandten sich zahlreiche Passanten zum Gespräch an die beiden ehrenamtlich tätigen Damen, um alltägliche oder ganz individuelle Fragen zu klären. Weil der Speiseplan nur auf Deutsch und nicht auf Russisch von Sabine Senhold erklärt werden konnte, sprang die "Lotsin im Quartier", Margarita Rajev, als willkommene Simultan-Dolmetscherin ein. Ähnliches konnte Atika Balbachir auf Arabisch leisten, als die Frage nach einem Kindergartenplatz zu besprechen war. Einen Tag zuvor platzierten sich drei Lotsen der AWO vor dem Sparkassengebäude an der Walder Straße im Hildener Osten mit ihrem Stand. Auch hier gab es Fragen zu Pflegethemen, haushaltsnahen Dienstleistungen und z.B. Problemen mit Buslinien. Weitere Ehrenamtliche verteilten Flyer mit Infos zu den Lotsen-Angeboten. Fazit: Mit dem Plan "raus aus dem Haus", sprich Büro, erzielten die Lotsen im Quartier den erwarteten Erfolg. Ausschlaggebend ist jedoch der Standort, der im Falle Walder Straße als nicht optimal empfunden wurde. Dies lag leider an der Verweigerung des Einzelhandels im Nahversorgungszentrum, die minimale Belegung eines Grundstücks für einen gemeinnützigen Zweck zu gestatten. Verbesserungswürdig!


Tag der offenen Tür im Robert-Gies-Haus

30.08.2018

Erst das Puzzle mit 64 Feldern und dann das Match. Manfred Tanz hatte einiges zu tun, bevor das "Outdoor-Schachbrett" im Vorgarten des RGH aufgebaut bzw. hingelegt war. Aber dann konnte die Schlacht am karierten Brett mit Manfred Horrmann losgehen. Natürlich ging es hierbei wesentlich ruhiger zu als in den Räumen des AWO-Treffs am Clarenbachweg.

Dort konnten sich die Besucher über die zahlreichen Freizeitmöglichkeiten informieren und z.B. an Bastel- oder Spiel- und Gesangsrunden teilnehmen. Und für Gäste mit Bewegungsdrang hatte Harald Sudmann von der 50plus-Basisgruppe eine Radtour durch den Hildener Norden ausgearbeitet. Passend zu diesem sommerlichen Tag bot das ehrenamtliche Helferteam noch Verpflegung vom Grillbuffet an. Insgesamt also eine gute Werbung für das Nachbarschaftszentrum im Hildener Osten, welches nicht nur Besucher des monatlichen Programms willkommen heißt, sondern auch Menschen sucht, die sich ehrenamtlich betätigen möchten. Auf Wiedersehen !

Flohmarkt "Fundgrube" wiedereröffnet

29.08.2018
Die Sommerpause hat das Josef-Kremer-Haus der AWO mit Fleiß genutzt: Die Waren des Flohmarktes in der Schulstraße 35 wurden zum Teil aussortiert, neue Kleidung und Haushaltsgegenstände hinzugefügt und das Ganze aktueller präsentiert.

Der Name "Fundgrube" steht für das Projekt der ehrenamtlich engagierten Frauen und Männer, dessen Erlöse ausschließlich den gemeinnützigen Aufgaben der AWO zugute kommen. Ein Projekt, das es bereits im alten Standort an der Heiligenstraße gab, anfangs jedoch nur zwei Mal im Jahr die Türen öffnete.
Das neue Sortiment wurde bei einem Glas Sekt am Mittwoch vorgestellt. Zahlreiche Kunden freuten sich über das Angebot und belohnten somit die Arbeit der vergangenen Wochen. Ausser mittwochs ist der Flohmarkt auch wöchentlich am Donnerstag von 14 bis 16 Uhr geöffnet.


Ost-Café mit neuem Team
19.08.2018

Früher bedeutete ein sonniger Sonntagnachmittag für Horst Scharmann viele arbeitsreiche Stunden. Als selbstständiger Eismann mit Verkaufswagen erfreute er Groß und Klein. Heutzutage im Ruhestand findet er zusammen mit Ehefrau Wilma im "Ost-Café" einen geselligen Ort und läßt sich bedienen. Für alle
Senioren, die allein oder zu zweit leben, sind kommerzielle Cafés nicht immer das gewünschte Ziel. Alternativ bieten seit einigen Jahren die fünf Nachbarschaftszentren in Hilden gerade für diese Gäste ein passendes Angebot, welches sich nicht nur durch deutlich kleine Preise auszeichnet. Im Fall des Robert-Gies-Hauses der AWO am Clarenbachweg im Hildener Osten fand sich nun ein kleines Team von Ehrenamtlichen zu einem personellen Neustart. Vier Damen backen, dekorieren, bedienen und haben ein offenes Ohr für die Gäste. Das Ehepaar Scharmann freut´s, dass es hier auch in Zukunft an jedem dritten Sonntag einen interessanten Nachmittag verbringen kann. Nicht nur Kaffee und eine Auswahl selbstgebackener Kuchen bietet das Café-Team. Auch Unterhaltungsprogramme werden organisiert, zum Beispiel verschiedene musikalische Auftritte, Mitsingen zur Gitarren-Begleitung oder kleine Vorlesungen. Diese Mischung gefällt den Gästen, unter denen sich viele aus der Nachbarschaft oder dem Sportverein kennen. So sind die Scharmanns seit 1985 im Robert-Gies-Haus "zuhause" und besuchen auch die angebotenen Skat- und Doppelkopf-Gruppen. Das Wiedersehen gleichgesinnter Freunde und Bekannte im Ost-Café steht für sie in jedem Monatsterminplan. Ein weiteres Senioren-Café bietet die AWO im Josef-Kremer-Haus an der Schulstraße 35 an. Das dortige City-Café öffnet seine Tür an jedem 4. Sonntag im Monat ebenfalls um 14:30 Uhr, so wie am kommenden 26. August. Foto: Dagmar Kretschmann serviert für Wilma & Horst Scharmann


Büchermarkt
16./17.06.2018

Zum gut besuchten Künstlermarkt in der Mittelstraße gesellte sich auf dem Warrington-Platz der Büchermarkt. Dass dieser Platz zwar in der Nähe der beliebtesten Fußgängerzone Hildens liegt, jedoch in der deutlichen Randzone, spürten an diesen Tagen alle Buchhändler. Trotzdem war das Engagement der AWO-Ehrenamtler unter der Flagge des Café Leseratte wieder lobenswert und machte die Präsentation des umfangreichen Buchbestandes möglich.



Sternsinger im Robert-Gies-Haus
04. Januar

Die drei Könige aus dem Morgenland erlebten sicherlich ein komfortableres Wetter als die junge Schar der Sternsinger aus der Pfarrgemeinde Sankt Jacobus. Die Kinder besuchten den Hildener Osten an einem der unangenehmen Wintertage und brachten den Segen in zahlreiche Häuser. Da ergab sich beim Besuch des Robert-Gies-Hauses am Clarenbachweg eine willkommene Pause. Das ehrenamtliche Verpflegungsteam der AWO überraschte mit einer warmen Mahlzeit aus Suppe mit Würstchen und einem Nachtisch. So gestärkt konnte die Gruppe (im Foto mit Nicole Kurtz) weiterziehen in den Nachmittag.



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü