AWO-Ortsverein Hilden


Direkt zum Seiteninhalt

Herzlich willkommen

auf den Internet-Seiten des AWO-Ortsvereins Hilden. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte von der Geschichte unseres Vereins bis zum aktuellen Speiseplan unseres Angebotes "Essen auf Rädern".

Aktuelle Information


Wegen der anhaltenden Gefährdungslage durch das Corona-Virus sind die beiden Nachbarschaftszentren der Hildener AWO bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Ausnahmen bestehen für den Flohmarkt "Fundgrube", die Fußpflege sowie die Rentenberatung. Die Büros des Robert-Gies-Hauses und des Josef-Kremer-Hauses sind jedoch zu den üblichen Zeiten besetzt.

Für alle Anfragen allgemeiner Art, zu "Essen auf Rädern" oder der Taschengeldbörse sind wir erreichbar per Telefon, eMail oder postalisch. Gerne stehen wir auch für ein persönliches Gespräch/einen Gedankenaustausch zur Verfügung! Für die Fußpflege im JKH und RGH können wieder Termine vereinbart werden.

Josef-Kremer-Haus:

  • Telefon: 02103-240188
  • Bürozeiten: Montag bis Freitag von 8 bis 14 Uhr und Montag bis Donnerstag von 15 bis 17 Uhr
  • eMail: josef-kremer-haus@awo-hilden.de
  • Post: AWO Hilden, Schulstraße 35, 40721 Hilden



Robert-Gies-Haus:

  • Telefon: 02103-8107
  • Bürozeiten: Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr
  • eMail: robert-gies-haus@awo-hilden.de
  • Post: AWO Hilden, Clarenbachweg 7-9, 40724 Hilden



Taschengeldbörse im Josef-Kremer-Haus:

  • Telefon: 0151-18 14 78 84
  • Bürozeiten: mittwochs und donnerstags von 15 bis 17 Uhr
  • eMail: tab@awo-hilden.de
  • Homepage: http://tab.awo-hilden.de



Essen auf Rädern:
-> siehe Josef-Kremer-Haus


Neuigkeiten

Redezeit
Nicht nur dann, aber vor allem in Corona-Zeiten fühlt man sich manchmal überfordert, fällt einem die "Decke auf den Kopf" oder man wünscht sich einfach nur eine Gelegenheit zum Reden mit anderen. "
Manchmal hilft nur Reden" ist ein Motto von Kerstin Wunderlich. Sie bietet als Coach REDEZEIT FÜR DICH u.a. per Telefon oder Whatsapp.
Lesen Sie -> hier alles über ihr Angebot.


Corona-Freiheiten III - Rentenberatung

Marian-Josef Marcinkowski kann wieder seine Dienste der kostenlosen Beratung in Fragen zur Rentenversicherung und Antragsaufnahme anbieten. Die Besucher müssen eine Mund-Nase-Maske tragen. Terminabsprachen für seine Sprechstunden ab Dienstag im Robert-Gies-Haus und ab Mittwoch im Josef-Kremer-Haus sind möglich unter der Telefon-Nummer 02103-60877.


Corona-Freiheiten II - Fußpflege

Das Ordnungsamt der Stadt Hilden hat auch die
Fußpflege in unseren beiden Häusern genehmigt. Ab sofort können dafür Termine vereinbart werden. Die Besucher müssen eine Mund-Nase-Maske tragen.



Corona-Freiheiten I - Flohmarkt

Der AWO-Flohmarkt "Fundgrube" in der Schulstraße 35 mit seinem Angebot u.a. an Second-Hand-Kleidung kann wieder besucht werden. Vor einigen Tagen starteten die Ehrenamtlichen den Verkauf, natürlich mit den gebotenen Vorsichtsmaßnahmen gegen die Corona-Pandemie. Dazu gehört die Hände-Desinfektion am Eingang ebenso wie die Begrenzung der Besucherzahl in den Räumen. Ausserdem wird ein Gesichtsschutz verlangt, der aus Schals, Tüchern oder Mund-Nase-Maske bestehen kann. Bereits am ersten Tag konnten Isabella und Günter van den Heuvel zahlreiche Besucher begrüßen.


Zur Erweiterung ihres Angebotes nimmt die AWO gerne Spenden von Frühjahrs- und Sommerkleidung entgegen. Die Annahme gebrauchter Bücher ist allerdings zur Zeit nicht möglich. Öffnungszeiten sind mittwochs von 10 bis 12 Uhr und donnerstags von 14 bis 16 Uhr. Weitere Infos unter 02103-240188.



Corona-Sperren
Reise nach Nove Mesto wird verschoben

Auch bei den AWO-Reisen wirkt sich Corona aus: Hoffentlich nur verschoben wird die mehrtägige Busreise in unsere Partnerstadt in Tschechien. Statt wie im Mai vorgesehen, plant Reiseleiter Horst Thiele nun für den Zeitraum Sonntag, 30. August bis Sonntag, 6. September 2020. Die bisher gebuchten Teilnehmer werden um kurzfristige Meldung mit ihrer Zusage oder Absage dieser neuen Reisetermine gebeten.


Verbände fordern Soforthilfe
für arme Menschen

Berlin, den 02. Mai 2020
In einem gemeinsamen Aufruf fordern bundesweite Verbände und Organisationen 100 Euro monatliche Soforthilfe für Menschen, die auf Sozialleistungen angewiesen sind. Dazu erklärt Wolfgang Stadler, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:
„Arme Menschen haben in dieser Krise das Nachsehen. Denn die Folgen der Krise sind für uns alle mit Belastungen verbunden, aber Menschen, die sowieso wenig haben, treffen die Auswirkungen mit existenzieller Wucht. Es ist an uns allen, jetzt als Gesellschaft Solidarität zu zeigen.
Der nötige „Lockdown“ kommt arme Menschen besonders teuer zu stehen. Rücklagen haben die wenigsten Betroffenen. Viele von ihnen gehören zu Risikogruppen. Durch das Zuhause bleiben wächst der Energieverbrauch, die Kosten für Grundnahrungsmittel steigen, zusätzlich müssen notwendige Schutz- und Hygieneartikel gekauft werden. Anlaufstellen mit Unterstützungsangeboten – wie z.B. die Tafeln – sind geschlossen und die Kosten für die Verbindung zur Außenwelt steigen an.
Wir dürfen die Folgen für den Schutz von uns allen nicht auf den Schultern dieser Menschen abladen. Schon vor der Pandemie kamen viele Menschen, die existenzsichernde Sozialleistungen beziehen, nur knapp über den Monat. Jetzt wird ihre Not existenziell. Wir brauchen einen monatlichen Corona-Regelsatzzuschlag!
Politik und Gesellschaft haben in den zurückliegenden Wochen gezeigt, wie schnell und solidarisch unsere Gemeinschaft handeln kann, um Menschenleben und Existenzen zu schützen. Diese Solidarität darf nicht enden, wenn es um die Ärmsten geht.“
Zum ->
Aufruf

Essen auf Rädern



Seit März 2020 erhalten die Kunden der AWO in Hilden ihre Menüs vom Wuppertaler Unternehmen
Casino Service Kielholz GmbH.
An 7 Tagen frisch zubereitet und geliefert
mit einer Auswahl von 9 Angeboten.
Auf Wunsch auch auf einem Porzellanteller serviert.

Für Infos, Bestellungen und Abbestellungen stehen wir unter 02103-240188
im Josef-Kremer-Haus der AWO zur Verfügung.


-> Speisepläne

Noch Fragen?

-> Hier schreiben Sie uns Ihre Nachricht mit Fragen oder Anregungen.

Impressionen

Büchermarkt 03. NovemberTeam Café LeseratteAusstellung zu 100 Jahre AWOFundgrube JKHTag der offenen Tür im RGHSommerfest 2019







AWO-Projekte in Hilden

Leihgroßeltern

Jung und Alt zusammenführen: Die generationsübergreifenden Themen der AWO gehören wohl immer zu den interessantesten und "dankbarsten" Projekten. Ganz in diesem Sinne arbeitet das Projekt der "Leihgroßeltern" in Kooperation mit dem städtischen Familienbüro im "Stellwerk". Inzwischen absolvierten die ersten acht Leihgroßmütter und ein Leihgroßvater ihren Qualifizierungskurs.

Den Projekt-Flyer sehen Sie ->
hier



EFI
"Erfahrungswissen für Initiativen"


Fortbildung für ein bürgerschaftliches Engagement
Ziel des EFI-Programms ist,

  • das Erfahrungswissen älterer Menschen für Vorhaben und Projekte in unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen zu gewinnen,
  • neue Verantwortungsrollen für ältere und jüngere Menschen in unserer Gesellschaft zu entwickeln,
  • ein positives Altersbild zu fördern, sowie
  • in allen gesellschaftlichen Bereichen den Dialog zwischen den Generationen und Kulturen zu stärken.

Die Ausbildung zum Senior-Trainer ermöglicht, Erfahrungswissen sinnvoll einzusetzen und bietet die Chance, in Eigenverantwortung Neues oder alt Bewährtes unter neuen Vorzeichen zu erproben, um eine Lebenssinn stiftende ehrenamtliche Aufgabe zu finden.
Alle Infos gibt es auf der
->
Hompepage

Taschengeldbörse

Die Taschengeldbörse ist ein Angebot der AWO Hilden in Kooperation mit dem Jugendparlament und dem Seniorenbeirat.

Sie ist Anlaufstelle für .....

  • Jugendliche, die bereit sind, anderen zu helfen und sich damit ein wenig Taschengeld zu verdienen und für ...
  • Hildener Bürgerinnen und Bürger, die Unterstützung für kleinere Aufgaben in Haus und Garten wünschen.


Alle Infos gibt es auf der
->
Homepage




Arbeiterwohlfahrt Ortsverein Hilden
Schulstraße 35
40721 Hilden







Redaktionsstand : 18. Mai 2020



















Besucherzaehler

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü